Keili-Online:Aktuelle Ereignisse 2012

Aus Keili-Online

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

NEWS 10.12.2012

DSC04015.JPG
DSC04020.JPG

Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit, Amen. Liebe Besucher von keili-online! Ich will mich bei meiner Klasse 9c bedanken, die die Tombola zugunsten des Kindeheimes Pobershau ganz toll vorbereitet und durchgeführt hat!!! Jeder Schüler war beteiligt und ich war, glaube ich, mit meiner Truppe ein Ganzes, das Nächstenliebe praktiziert hat: 450 € sind zusammengekommen, das kann sich sehen lassen! Wir werden weiter daran arbeiten am Tag der offenen Tür im Januar! Dank geht auch an alle Sponsoren und Spender! Nun gehen wir rasant auf Weihnachten zu: wir, d.h. meine 9c und ich sowie Roy und Jörg, wünschen Ihnen und Euch allen ein frohes Fest und ganz viel Besinnlichkeit in einer immer schnelllebigeren Welt! Ich wünsche mir, dass der Frieden erhalten bleibt und dass die Mächtigen wissen, was sie tun! Und denken wir daran, dass Jesus Christus, unser Herr, in diese Welt gekommen ist und für mich ist das Hoffnung, ohne die alles sinnlos wäre!

Ihr und Euer Thomas Keilhack

DSC04061.JPG 9c 3.12.12.JPG
9c und ich am 3.12.2012

NEWS 19.11.2012

Ausbeuter 2011

Liebe Besucher von keili-online!

Es ist wieder Zeit für ein paar News und das aus mehreren Gründen. Zunächst einmal will ich erinnern, dass bei G. Jauch die Band Frei.Wild als „rechts“ eingestuft wurde und dass behauptet wurde, dass die vielen Nazis in diesem Land diese Musik hören. Ich habe die Musik zunächst einmal gehört, ohne Hintergründe zu kennen, mir gefielen Machart und Texte wirklich sehr gut. Ich konnte feststellen, dass die Zeilen von Heimatliebe zeugen und ich muss sagen, ich liebe meine Heimat auch, oder ist das etwa verboten oder rechts? Dann müssten ja auch alle bedeutenden Heimatdichter Deutschlands rechts sein........sind sie aber nicht!!! Dann wird in den Liedern gegen Umweltzerstörung und gegen Krieg gesungen, so habe ich das empfunden, denn wer dazu auffordert, dass sich Christ und Moslem die Hand reichen sollen, kann nicht gleichzeitig ein Moslemfeind sein.......auch das Mutmachen in schwierigen Zeiten gehört zum Liedgut dieser Band. Was ist daran schlecht? Und ich muss feststellen, dass selbst das Fahren unter Alkohol ein Thema war, wenn sich „Alkohol und Dummheit“ paaren, gesungen in „Gib mir die Pappe wieder“.......... Ich verstehe diese verlogene Welt immer weniger....Diese Woche steht in der Zeitung, dass bei uns im Osten ein Drittel der Bürger ausländerfeindlich ist, hervorgegangen ist diese Weisheit aus einer Befragung von über 2000 Leuten!!!! Also, für alle zum Mitmeißeln: ICH ziehe mir diese Weste nicht an, im Gegenteil, ICH glaube an Gott und dass dieser alle Sünden vergibt: in diesem Sinn denke ich an eine Schuld des Sängers der Band, wer ist schon frei von Schuld? Wer das ist, werfe den ersten Stein. Und wenn die Leute vollgedönst werden mit den „Nebenverdiensten“ unserer Abgeordneten in Berlin, wird mir die ganze elende Scheinheiligkeit bewusst. Gleichzeitig stellt die NPD einen Antrag in Karlsruhe, um sich überprüfen zu lassen, ob man verfassungsfeindlich sei? Ich frage Sie und Euch: lachen die sich nicht kaputt über so viel Ausschöpfung der Möglichkeiten, die eine Demokratie bietet? Seit Jahren bemühe ich mich, unsere Jugend im Sinne der freiheitlich- demokratischen Grundordnung zu erziehen, aber ich merke, dass sich seit Jahrzehnten an der

Kassierer

Problematik „rechts“ nichts ändert oder sollte ich sagen, dass alles nur noch schlimmer geworden ist? Man war nicht in der Lage, den NSU zu eliminieren, dabei war die Möglichkeit da! Und nun eiern alle rum und angebliche Konsequenzen werden gezogen....Ich wünschte mir mehr klare Ansagen in Hinsicht auf Verbote, da weiß jeder, woran er ist und natürlich müssen auch solche Strafen verhängt werden, die wehtun....................................................................................................
Positiv war für mich dieser Tage, dass alle meine Praktikanten aus meiner 9c auf Arbeit eine gute Figur abgegeben haben: danke für viele tolle Praktikumsbesuche bei den Kindergärten, bei VW/ Audi, im Zoofachgeschäft, beim Bäcker oder im Supermarkt. Manch einer hatte richtig dreckige Hände und etliche habe ich auch kurz beobachtet und ich bekam gesagt, dass „guter“ Nachwuchs in Deutschland Mangelware wird!!! Ist das nicht schlimm? Auch hier ist Handlungsbedarf!!!!
Liebe Besucher meiner Seite! Zuletzt möchte ich noch sagen, dass ich mit meiner Klasse zu „Weihnachten in der Schule“ wieder eine Tombola veranstalte (8.12.), der Erlös geht wie dieses Jahr an das Kinderheim Pobershau und unterstützt diese Einrichtung. Viele Praktikumsbetriebe haben Sachpreise zur Verfügung gestellt, ebenso Eltern und Menschen, die an andere denken, denen es nicht so gut geht wie uns. Über einen Besuch bei mir und meiner Klasse würde ich mich sehr freuen! Entnehmen Sie bitte weitere Details der örtlichen Presse! In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Feiertag sowie eine besinnliche Vorweihnachts- und Adventszeit und natürlich den Segen von unser aller Gott!

Ihr Thomas Keilhack






NEWS 18.10.2012

Liebe Leser,
unsere Klasse 10c besuchte mit Frau Lange den Bundestag in Berlin am 17.10. Man kann sagen, dass dies eine hervorragende Ergänzung des Gemeinschaftskundeunterrichts war, denn die Schüler erlebten hautnah, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Eingeladen war von der FDP im Namen vom Abgeordneten Heinz-Peter Haustein, der dort unseren Wahlkreis vertritt. Nach einem Mittagessen im Paul-Löbe-Haus ging es in den Plenarsaal. Frau Merkel, unsere Kanzlerin, wurde vorher schon kurz entdeckt. Was folgte, war eine Stunde Beobachtung pur, zunächst ging es um den Antisemitismus in der BRD. Was erschreckte, war ein Bericht über antisemitische Straftaten. So wurde ein Rabbiner vor seiner Tochter zusammengeschlagen und schwer verletzt. Man konstatierte, dass ein Fünftel aller Deutschen heute eine antisemitische Gesinnung haben!!! Danach gab es eine Befragung der Bundesregierung, bei der die Justizministerin einen Gesetzesentwurf des Kabinetts zur Stärkung der Rechte eines leiblichen Vaters gegenüber dem rechtlichen Vater in einer Beziehung vorstellte. Gefragt wurde von fast allen Parteien, die im Parlament vertreten sind. Sehen konnten die Schüler neben der Justizministerin auch Frau von der Leyen CDU sowie Frau Köhler CDU, beides Ministerinnen im Kabinett Merkel. Anschließend sollte Herr Haustein zur Verfügung stehen, doch dieser war durch den Haushaltsauschuss sehr beschäftigt, sodass er nur in ca. 10 Minuten Rede und Antwort stehen konnte. Sein Vertreter beantwortete unsere Fragen, es ging um die Erhöhung der Energiepreise ab 2013, was mit der Energiewende zu tun hat, alternative Energien werden uns alle teurer kommen. Bedauerlich ist, dass viele große Konzerne von der Erhöhung befreit sind...........
Herr Haustein konnte bei uns schließlich als volksnaher Vertreter punkten, denn er würde sofort unsere Truppen aus Afghanistan rausholen, er selbst hat sich vor Ort von dem Unsinn überzeugt. Er ist sehr ehrlich, denn er sagte sinngemäß, dass man für den Fortbestand des Euro nicht mehr garantieren könne, eine Aussage, die nachdenklich stimmt, denn das bedeutet, dass viele, viele Fehler von politisch Verantwortlichen gemacht wurden. Trotzdem strahlte Haustein Optimismus und Ruhe aus, man spürte, dass dieser Politiker glaubwürdig ist! Vielen Dank im Namen aller für eine gelungene Exkursion nach Berlin und unser Volksvertreter will unsere Schule mal besuchen!!!
Ich wünsche nun allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrern schöne und erholsame Herbstferien sowie ein gesundes Wiedersehen. Den 9. Klassen wünsche ich viel Spaß im Betriebspraktikum ab dem 5. November, macht Eure Arbeit ordentlich und schneidet in der Bewertung gut ab!!!! Bis dann!

NEWS 3.10.2012

Das Ende DDR.jpg

Einigkeit und Recht und Freiheit
für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben,
brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
sind des Glückes Unterpfand:
Blüh im Glanze dieses Glückes,
blühe, deutsches Vaterland!

Liebe Besucher von keili-online!

Wieder einmal begehen wir unseren Nationalfeiertag, es ist ein Tag, um einmal stolz auf unser deutsches Vaterland zu sein! Warum auch nicht? Immerhin hat unser Volk die Einheit friedlich erreicht, wir haben in den letzten Jahren, trotz aller Probleme, eine grandiose Aufbauleistung hingelegt, wir haben einen Sozialstaat, sind wirtschaftlich stark und Vorreiter auf vielen Gebieten. Lassen wir uns heute hauptsächlich das Positive diese Entwicklung sehen und nicht so sehr auf den Krisen der letzten Monate herumreiten! Die Unterschiede zwischen West und Ost sind geringer geworden, die Arbeitslosigkeit sank auf ein Rekordtief seit 1990. Und wollen wir uns an die Euphorie erinnern, als das Volk auf die Straße ging und skandierte: „Wir sind ein Volk!“ Ich selbst habe am 6.12.1989 diesen Ruf in Leipzig gehört, mich überläuft heute noch eine Gänsehaut, denn es bahnten sich große Ereignisse an: denken wir an den Sturm auf die Stasizentrale, die ersten freien Wahlen in der DDR am 18.3.1990, an den Einigungsvertrag sowie an die Einführung der Deutschen Mark. Was kam, war die friedliche Wiedervereinigung mit dem Beitritt der DDR nach Artikel 23 Grundgesetz zur BRD. Die Siegermächte von 1945 gaben ihr Okay, danke dafür, vor allem an Gorbatschow, dem Präsidenten der UdSSR! Und vergessen wollen wir nicht, dass es Kohl war, der diese einmalige Chance nutzte! Wie auch immer, für die Zukunft wäre es schön, wenn alle Deutschen sich für ihr Vaterland engagieren, ohne immer gleich etwas von ihm zu fordern. Genial wäre es, wenn das parteipolitische Gezänk aufhören würde und wenn sich parteiübergreifend an die Lösung der Zukunfsaufgaben gemacht würde: ich denke an die Sicherung der Renten, an Frieden und Stabilität auf der Welt, an Klimaschutz, an Gerechtigkeit in Bezug auf die Dritte Welt oder an die Schaffung neuer Arbeitsplätze in neuen Industrien. Wie heißt es im Lied der Deutschen, dessen Zeilen von Hofmann von Fallersleben stammen: „Einigkeit“, und Einigkeit macht stark, genau das brauchen wir in einer immer mehr zusammenrückenden Welt!!!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen gesegneten Feiertag und: Kommen Sie alle gut durch den Herbst!

Ihr Thomas Keilhack

Herbstblick augustusburg.jpg

NEWS 17.9.2012

NEWS-Bild.JPG

Liebe Besucher von keili-online,

in den ersten paar Tagen des neuen Schuljahres haben sich Höhepunkte des letzten als positive Tradition fortgesetzt. Zunächst einmal besuchten uns durch die Maximilian-Kolbe-Stiftung Zeitzeugen und Überlebende des Holocaust, Jahrgänge 1937 und 1938. Beide könnten meine Eltern sein. Wir erfuhren vom Leben im Warschauer Ghetto sowie vom Versuch der Germanisierung in Polen geraubter Kinder. Schicksale machten uns betroffen. Schauen Sie ruhig auf meiner Schulseite unter Zeitzeugenprojekt einmal nach und erfahren Sie mehr über die historische Schuld von den Deutschen. Ja, und es fand wieder einmal der „Tag des Schulsports“ statt, der bei eisiger Kälte und Nieselregen begann, trotzdem hatten alle ihren Spaß, ob bei Fuß- oder Volleyball, bei Kegeln und Tischtennis oder bei der Wanderung bzw. der Radtour. Etliche Fotos von mir können Sie ebenfalls auf der Schulseite betrachten. Danke für die Wiener und die Organisation. Letztlich will ich sagen, dass meine neue Klasse den Anfang bei mir ganz gut gemacht hat, ich hatte bereits viele schöne Erlebnisse in den Blöcken, die Klassensprecher sind gewählt und der erste Elternabend steht bevor.
Leider überschlagen sich auf internationaler Ebene die schlechten Nachrichten. Das Bundesverfassungsgericht genehmigt unter Auflagen den deutschen Beitrag für den €-Rettungsschirm, das bedeutet, dass wir u.U. mit ca. 210 Milliarden dabei sind, gleichzeitig machen sie um Schäuble CDU den Haushaltsplan für nächstes Jahr mit Ausgaben von 305 Milliarden und ca. 18 Milliarden Neuverschuldung. Mir wird es bei diesen Zahlen richtig schlecht!!! Hoffentlich gelingt es, die Krise zu meistern, aber die EZB will Staatsanleihen von verschuldeten Ländern „unbegrenzt“ aufkaufen.....wird dies eines Tages zur Hyperinflation, denn woher soll das Geld kommen, es sei denn, man druckt und druckt und druckt neue Banknoten oder wickeln die das alles bargeldlos ab? Wie auch immer, bleiben Sie alle wachsam und auch neugierig, was vor allem unsere Schule in Großrückerswalde betrifft!

Ihr und Euer Thomas Keilhack

NEWS 3.9.2012

Liebe Besucher von keili-online!

Strenger Lehrer.jpg
Die Sommerferien sind vorüber und es beginnt wieder einmal ein neues Schuljahr. Wir wünschen

zuerst einmal Frau Golla als neuer Schulleiterin einen guten Start und große Erfolge für die neue Aufgabe. An gleicher Stelle sei Herrn Siegert gedankt, der seit 1996 hier Schulleiter war und wir wünschen ihm für seinen neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute. Liebe neue 5. Klassen, seid bei uns herzlich an der Evangelischen Mittelschule „Erhard und Rudolf Mauersberger“ willkommen, lebt Euch gut ein und seid fleißig. Persönlich will ich den neuen 9. Klassen sagen, dass Ihr dieses Schuljahr um Euer Bewerbungszeugnis kämpft, viel Erfolg dabei und vor allem gute Noten. Ja, und ihr Zehner schiebt bitte nichts auf die lange Bank, kämpft um einen guten Schulabschluss, genau wie alle Hauptschüler in Klasse 9, ich wünsche auch hier optimale Erfolge, genießt Eure letzten Wochen und Monate bei uns!! Allen Kolleginnen und Kollegen wünsche ich einen guten Start in die neue Saison, gute Zusammenarbeit und Bestätigung in der Arbeit mit unseren Kindern und Jugendlichen!!! Alle Klassen, die direkt mit mir zu tun haben, werden auf meiner Seite eine Plattform haben und können mitverfolgen, was in diesem Schuljahr so läuft. Ich unterrichte in allen 9. und 10. Klassen Gemeinschaftskunde, in allen 10. Klassen und in der 9c Geschichte. Speziell für meine Klasse wünsche ich ein gutes Miteinander und dass es uns gemeinsam gut gelingen möge, alle Hürden zu meistern!!! So, und nun „Ran an den Speck“, wie Frau Berberich immer so schön sagt, auch ihr wünsche ich einen guten Wiederanfang nach langer Krankheit und ein gutes Gelingen bei allen Fragen der Schullogistik!


Euer und Ihr Thomas Keilhack





3.9.2012 EvMs.JPG


Emblem mittelschule.jpg

NEWS 12.08.2012

DSC03865.JPG

Gestern war das 10-jährige Klassentreffen meiner 10b mit der damaligen 10a. Ich bedanke mich für die Einladung und für das Essen. Ich habe mich unter Euch wohlgefühlt und konnte feststellen, dass alle ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben. Es sind Babys unterwegs und Deutschland hat damit eine Zukunft. Ich bedauere, dass ich etwas über die Stränge geschlagen habe.
Jedenfalls war es schön, Euch alle wiederzusehen und zu quatschen. Danke an Kathleen für die Organisation. Ich hoffe, wir haben ein nächstes Klassentreffen!!!
Bilder von gestern finden alle unter meiner Schulseite bei Abgangsklassen s. 10b, es sind richtig gute Aufnahmen dabei!!!
Euer und Ihr Thomas Keilhack

NEWS 1.8.2012

Engel 5.png
Engel 1.png
Engel 3.png

Liebe Besucher von www.keili-online.de!

Die ersten Ferientage sind schon wieder Geschichte, die Zeit rast. Dabei will ich Ihnen und Euch allen wünschen, auch einmal zur Ruhe zu kommen und Besinnung zu finden. In unserer hektischen Gegenwart ist dies nicht immer einfach. Jeden Tag geschehen schlimme und furchtbare Dinge auf dieser Welt, alles rast wie unwirklich an uns vorbei...
Dabei habe ich mich dieser Tage wieder an ein paar Zeilen erinnert, die aus der Heiligen Schrift stammen:

„Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie 
dich behüten Tag und Nacht, wohin du auch
gehst.“            

nach Psalm 91.11


Engel 4.png
Engel 2.png

Ist das nicht eine tolle Geschichte?!
Ja, toll ist auch, dass Roy die Seite aktualisiert hat: Sie finden auf den Weltkriegsseiten sowie zur NVA, der DDR und beim Modellbau Jörg Krüger viele neue Sachen.
Dieser Tage wollen wir auch auf der Schulseite neu strukturieren, aber es ist ja noch Zeit. Und dem Roy gratuliere ich, diesmal zum richtigen Zeitpunkt, an dieser Stelle zum Geburtstag.
Danke für eine sehr gute Arbeit an unserem Projekt, im Namen aller Leser wünsche ich Gesundheit und beruflichen Erfolg, und ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit weiterhin.

Kommt alle gut durch Urlaubs- und Ferienzeit!!!!!

Ihr und Euer Thomas Keilhack


NEWS 9.7.2012

DSC02759.JPG
DSC02821.JPG

Liebe Besucher von keili-online,
nach den letzten Tagen ist mir so einiges bewusst geworden. Wir leben in einer knallharten Gesellschaft. Die Einen können rödeln gehen, bis ihnen das Wasser im Arsch kocht, die Anderen sitzen daheim oder müssen €-Jobber sein, ungerechter kann diese Welt nicht sein und dabei gibt es in der Dritten Welt noch viel größeres Elend. Der Klimawandel schreitet rasant voran, keiner macht was, jeder fährt jeden Tag von A nach B, die Touristen sitzen in den Fliegern und niemand macht sich einen Kopf über die ausgestoßenen Abgase, die rund um die Uhr den Planeten zerstören...... Ich will niemanden seinen wohlverdienten Urlaub ausreden, aber nachdenken wäre nicht schlecht.
Die EZB verringert ihren Leitzins auf ein Rekordtief, damit die Leute schneller ihr Geld ausgeben.
Wer vielleicht wirklich gespart hat, so wie es die Politik gefordert hat, erlebt unter Umständen sein blaues Wunder, ich will doch im Alter was haben?..........Wie nennt man das gleich noch mal, Inflation??????? Ich habe keine Ahnung, wo es hingeht, das weiß niemand, aber wir sind Gott sei Dank freie Bürger in einem freien Land mit garantierter Meinungsfreiheit.......Die NPD kann übrigens, angesichts der Pannen vom Verfassungsschutz, nicht verboten werden, oder? Dabei wollen die das System abschaffen und lachen sich in „Thor Steinar“ einen Ast über so viel Blödigkeit auf einen Haufen?! Bitte sagt was und mischt Euch ein und sagt nicht: „Ist mir wurscht!“
Und wir erleben, dass es manch einer von uns nicht mehr verkraftet, sei es Mobbing auf Arbeit, der Druck insgesamt, bourn-out, Depressionen, Ängste vor der Zukunft usw. Es ist abartig. Wer Mumm in den Knochen hat und wer sagt, es gibt Nächstenliebe und Vergebung der Sünden, der soll sich einschalten und dies wahr werden lassen. Wir haben nicht ewig Zeit, oder? Gott, der Herr, segne uns alle, die wir an ihn glauben, „He is the King and the Boss“!!!!!!!!

Ich will nicht weiter ausschweifen, Gott, der Herr, und mein Chef, segne den Mann, der die Sommerferien erfunden hat!!!!!! Regeneriert Euch, erlebt Tolles und genießt die freie Zeit, hoffentlich vor dem Hintergrund halbwegs guter Noten. Den künftigen Zehnern sei gesagt, genießt jeden Tag Eurer letzten paar Schulwochen, für entsprechende Erbauung will ich die Zeilen von Frei.Wild benutzen, die wirklich begnadete Musiker haben durch ihre Stimmritzen ertönen lassen, vielleicht helfen diese Zeilen so über manches Schlimme hinweg, alles klaro?

Ihr und Euer Thomas Keilhack


Es war ein tiefes Tal der Tränen und ich konnt mich nicht finden,
meine Identität sah ich verschwinden,
Vergangenheit, Vergangenheit, gelöst durch die Zeit,
Vergangenheit, Vergangenheit, bin für die Zukunft bereit.
Es geht weiter, immer weiter, immer, immer weiter voran, 
ich bin und bleib auch in Zukunft der Mensch, der wirklich kämpfen kann.
Es kann kommen, was will, es kann kommen, wer mag.
Ich stell die Weichen selber jeden Tag, ich räum alles aus dem Weg, 
denn ich bin der Sieger der Schlacht, des Lebens.
Dunkel kam's mir vor, 
die Lichter war'n ohne Strom,
und jeden Sinn für Humor, 
hatt ich verloren.
Kampflosigkeit, nicht zum Siegen bereit,
vielleicht war's ja auch jene Zeit.
Stehaufmännchen, einmal um die Achse 
ist für die Zukunft bereit.
Es geht weiter, immer weiter, immer, immer weiter voran, 
ich bin und bleib auch in Zukunft der Mensch, der wirklich kämpfen kann.
Es kann kommen, was will, es kann kommen, wer mag.
Ich stell die Weichen selber jeden Tag, ich räum alles aus dem Weg, 
denn ich bin der Sieger der Schlacht, des Lebens.
Du bist Sieger der Schlacht,
du bist Sieger der Nacht,
du bist Sieger auf den Pfaden, die du begehst.
Du bist Sieger, lass die Erde erbeben.
Kopf nach oben,
aufrecht leben, 
Sieger stehen, Sieger kriechen nicht,
Sieger geben niemals auf.
Sieger geben nicht bei, sagen, was sie denken.
Lass die Sau heraus.
Es geht weiter, immer weiter, immer, immer weiter voran, 
du bist und bleibst auch in Zukunft der Mensch, der wirklich kämpfen kann.
Da soll kommen, was will, da soll kommen, wer mag.
Du stellst die Weichen selber jeden Tag, du räumst alles aus dem Weg, 
denn du bist der Sieger der Schlacht, des Lebens.
Du bist Sieger der Schlacht des Lebens.
Du bist Sieger der Schlacht, du bist Sieger der Schlacht des Lebens.  


Scherz und Ernst.jpg

P.S. Du hast einen Euro? Nun zahl` Deine Schulden, es sind über 2 Billionen............Danke an J.K. für die Karte!

NEWS 18.6.2012

DSC03732.JPG
DSC03733.JPG

Liebe Leser von keili-online!
Heute war ich mit Manuel, Nadine und Josefine aus der 9a im Kinderheim und habe unser Spendengeld überbracht. Danke an alle fleißigen Spender und Geber, die die Summe möglich machten. Seit 2005 unterstützen wir die Einrichtung in Poberhau. Die Mittel kommen überwiegend einem Projekt zugute, das es möglich macht, dass die Bewohner Haustiere halten können.
Von unserem Geld wurde eine derartige Anlage gebaut und unser diesjähriges Geld wird in die Elektrifizierung fließen. Der Leiter der Einrichtung, Herr Philipp, erzählte anschaulich und vor allen transparent, was die dortige Arbeit ausmacht und was z.T. für Schicksale hinter den Kindern und Jugendlichen stehen. Geld von uns floss auch schon in eine Woche Urlaubsfahrt an die Ostsee.
Wir sind uns einig, dass wir auch im neuen Schuljahr an der Sache dran bleiben. Wer also unsere Aktion mit Sachpreisen für die Tombola unterstützen will, ist herzlich willkommen.
Bedanken will ich mich noch einmal bei allen drei Klassenlehrerinnen, Frau Lange, Frau Klotz und Frau Hensch sowie bei Gudrun Schölkopf, unserer ehemaligen Religionslehrerin, die viele Preise mit ins Haus brachte.

Euer und Ihr Thomas Keilhack






Evangelische Mittelschule

Großrückerswalde, den 14.6.2012

„Erhard und Rudolf Mauersberger“
Wolkensteiner Str. 3
09518 Großrückerswalde

Kinderheim Pobershau


Geldübergabe / Spende

Liebes Kinderheim!

Der Tradition treu bleibend wollen wir Euch heute


446,53 €


überreichen. Unsere drei 9. Klassen sind an der Summe beteiligt gewesen. Die 9a hat für Euch eine Tombola zu Weihnachten in der Schule durchgeführt, Danke sei gesagt an Klassenlehrerin Ina Hensch, an alle Eltern und Schüler, die Preise zur Verfügung stellten sowie an den Einkaufsmarkt Fritzsche Krumhermersdorf, der das Projekt unterstützte.
Alle neunten Klassen veranstalteten zudem einen Kuchenbasar, der Erlös ergänzt die Geldsumme aus der Tombola. Wir haben Euch als Empfänger ausgesucht, weil wir bei Euch sehen können, wo das Geld ankommt und wir erfahren, wo es genau ausgegeben wird. Bei irgendwelchen anonymen Spendenkonnten fehlt irgendwo die Transparenz. 200 € haben wir übrigens so für Tansania gespendet.
Wir hoffen, dass Ihr mit den Scheinen etwas Gutes anfangen könnt, natürlich ist es nicht viel, aber es soll zeigen, dass es in unserer Ellbogengesellschaft noch Nächstenliebe gibt. Diese ist uns sehr wichtig!!!

Eure 9a, 9b und 9c aus Großrückerswalde
Ina Hensch, Klassenlehrerin der 9a & Thomas Keilhack

DSC03736.JPG
Letzter Schultage 10.Klassen 2012







P.S.:(Macher)
Entschuldigung für die lange Verzögerung beim Einfügen der neuen Sachen.
Als Entschädigung ein paar Bilder vom Sachsenring(ADAC Masters Weekend):

NEWS 5.6.2012

Heute, am Vorabend des Jahrestages der alliierten Landung in der Normandie am 6.6.1944, besuchte erneut ein Zeitzeuge unsere Schule. Herr Sonder aus Chemnitz ist 86 Jahre alt und er hat Auschwitz überlebt, 22 seiner Familienangehörigen hingegen nicht. Im Pavillon der Schule war es unter der Schülern der vier achten Klassen totenstill, als er begann, von damals zu erzählen. Zum Zeitpunkt der Machtergreifung durch Hitler war sein Vater in der SPD. Sofort begann man, sich an den Juden und an allen potenziellen Gegnern zu vergreifen. Sie kamen in die KZ und wurden krankenhausreif geschlagen, wie er sagte, in Chemnitz regierte so ein Nazibürgermeister, alle Juden wurden aus ihren Berufen entlassen und wirtschaftlich eliminiert. Und es gab so gut wie keinen Widerstand dagegen, da die Leute große Angst hatten. Ich dachte spontan an den Vergleich zu heute....Die Rassengesetze griffen und wer sich mit den Juden einließ, betrieb „Rassenschande“.
Erst zur Olympiade 1936 lockerte sich alles etwas, wollte sich doch das Naziregime weltoffen zeigen. Jüdische Sportler waren am Start und holten Medaillen, so z.B. die Fechterin Helene Mayer, die auf den zweiten Platz kam, aber zur Siegerehrung war sie gezwungen, vom Podest aus den Hitlergruß zu machen. Schließlich kam es am 9.11.1938 auch in Chemnitz zur Reichskristallnacht, jüdischen Warenhäusern und Geschäften wurden die Scheiben zerschlagen, die Ware geplündert.
Auch die Synagoge brannte, in ganz Deutschland waren es 281 Gotteshäuser. Die Polizei sagte wörtlich: „Wir können nicht helfen!“ Viele Juden wurden verhaftet und kamen in die KZ. In Chemnitz begann, wie im ganzen Reich, die Ghettoisierung, die Juden mussten in so genannte „Judenhäuser“ ziehen und waren verpflichtet, den Judenstern zu tragen. Wer dagegen verstieß, war des Todes. Ca. 15 Judenhäuser muss es in Chemnitz gegeben haben, das persönliche Hab und Gut aus den ursprünglichen Wohnungen wurde versteigert und viele Deutsche haben sich durch eine Ersteigerung schuldig gemacht am Elend dieser Leute. Jedenfalls kamen Sonders Eltern auf den Transport, er blieb in der Stadt und wurde, nach der Wannseekonferenz am 20.1.1942, wo man die „Endlösung der Judenfrage“ beschloss, am 27.2.1943 verhaftet. Das Kürzel Gestapo klingt auch heute noch furchterregend. In Auschwitz tätowierte man ihm die Nummer 105027 ein, d.h. er durfte leben, war aber in Auschwitz-Monowitz zur „Vernichtung durch Arbeit“ bestimmt, die SS vermietete so Häflinge für wenig Geld an Rüstungsfabrikanten. Wer sofort ausselektiert wurde,
kam auf den LKW und dann ins Gas. Sonder sagte, dass die Lebenserwartung dieser Menschen ab der Ankunft bei 120-180 Minuten lag, dann wurde mit Zyklon B vergast. Es ist wie ein Wunder gewesen, dass er 16 Selektionen überlebte, denn in regelmäßigen Abständen wurde unter den Arbeitsfähigen ausselektiert. Wer krank war oder aussah wie ein Muselmann, kam in die Gaskammer. Trotz einer Knieverletzung, bei der ein Arzt half, überlebte er und war von der Selektionsliste gestrichen. Die Selektionen begannen 5.00 Uhr und konnten zwischen 30 Minuten und 4 Stunden dauern. Er berichtete auch von Galgen, an denen die SS Menschen hinrichtete und Sonder sagte, besonders schlimm sei die Hinrichtung eines Jugendlichen gewesen, dessen letztes Wort „Mama“ war. Als die Russen Anfang 1945 immer näher rückten, kam am 18.1. der Befehl zur Evakuierung des Lagers, die Überlebenden mussten auf den Todesmarsch. Bei eisiger Kälte muss das eine Tortour ohnegleichen gewesen sein. Dann karrte man die Häftlinge in offenen Loren bis nach Sachsenhausen, von wo aus es auf den nächsten Todesmarsch nach Flossenbürg ging. Bei einer Schießerei der SS mit den Amerikanern, gelang es, sich am 23.4.1945 selbst zu befreien. Leider hatten wir nur 90 Minuten mit Sonder, vieles ist sicherlich nur angerissen worden, aber wir alle waren von dieser Lebensgeschichte beeindruckt. Sonder fragte auch, ob die Menschheit was daraus gelernt habe, angesichts von Atomwaffen und zig Kriegen seit 1945..........Man wird schon nachdenklich, wenn man zu einer entsprechenden Antwort gelangt. Ich glaube aber, dass bei unseren jungen Menschen dieser Bericht in Herz und Hirn gelangt ist, auch sie tragen immerhin, wie wir alle, die historische Verantwortung, alles zu tun, damit sich dieser Irrsinn niemals wiederholen kann!! Danke, Herr Sonder, bleiben Sie recht lange gesund, damit sie noch vielen Menschen von damals erzählen können. Alles Gute Ihnen und Ihrer Familie!

Thomas Keilhack Fachlehrer Geschichte

NEWS 29.5.2012

meine neue Klasse, die künftige 9c
10a kurz vor den Prüfungen

Liebe Besucher unserer Seite: ich werde im neuen Schuljahr eine neue Klasse bekommen, es ist amtlich. Natürlich vergeht noch einiges an Zeit bis dahin, aber was sind schon die paar Wochen bis August.
Frau Golla tritt die Nachfolge von Herrn Siegert an und ich bekomme ihre Klasse. Diese habe ich schon zwei Jahre in Geschichte unterrichtet, d.h. ich kenne die Schüler sehr gut.
Ich hoffe, dass sich was draus machen lässt in Klasse 9 und 10. Ich wünsche uns allen gemeinsam ein gutes Miteinander und eine schöne Zeit!!!
Klassenstufe 10 und den Hauptschülern wünsche ich eine erfolgreiche Prüfungszeit sowie einen guten Schulabschluss.
Danke an Familie Müller für die originalen Feldpostkarten aus dem 2. Weltkrieg. Sie können diese nun auf unserer Homepage sehen neben einigen Schulbildern, die ich im letzten Block von Klasse 10a bzw. im Unterricht gemacht habe.
Auch die Seite mit den deutschen Kaisern ist gelungen und bedarf nun nur noch einzelner Zuarbeiten. Dass die DDR-Zeit nicht zu kurz kommt, verdanke ich Maurice aus der 10b.
Sie können sich ein Bild machen von einer vergangenen Epoche, die noch gar nicht so lange her ist, sämtliche Orden und Ehrenzeichen lagen mir im Original vor bzw. stammen aus meinem Besitz.
Für weitere Mitbringsel bin ich ein dankbarer Empfänger.
Ja, bleiben sie wie immer schön neugierig und ich wünsche allen Interessierten viel Spaß an der Geschichte und unserem Schulgeschehen in Großrückerswalde.

Ihr und Euer Thomas Keilhack

AMPD.png

NEWS 10.5.2012

Es gibt wieder Neues zu berichten. Die Klasse 9c war zusammen mit mir und Frau Lange im Landtag zu Dresden.
Gelaufen ist alles über Frau Neubauer und die FDP, die mit in Sachsens Landesregierung involviert ist, danke für diese einmalige Gelegenheit, denn wir konnten an einer Debatte teilnehmen.
Die Diskussion der Abgeordneten ging um einen Antrag der NPD zum Thema:
„Kein Hafturlaub für Schwerverbrecher – Weitere Liberalisierung des Strafvollzugs stoppen“.
Wir hörten das Statement von Holger Apfel NPD und waren entsetzt über seine Tiraden gegen die anderen Parteien und die Demokratie im Freistaat.
Immerhin muss man sagen, dass jeder Mensch eine Würde hat, auch ein Verbrecher und jedem, der für seine Untaten gebüßt hat, steht eine Resozialisierung mit entsprechenden Maßnahmen zu.
Ein dreiviertel Stunde konnten wir der hochinteressanten Diskussion zuhören und hatten dann die Möglichkeit, den Abgeordneten Günter von der FDP zu sprechen.
Unsere Schüler konnten ihn fragen, natürlich ging es um das Verbot der NPD sowie um den Untersuchungsausschuss zum NSU, in dem die NPD vertreten ist.
Tino Günter ist wie viele seiner Kollegen gegen ein Verbot der rechten Partei. Auch er setzt auf demokratische Auseinandersetzung in Parlament und im Wahlkampf,
d.h. auf die Kraft der Argumente und den Beweis, dass diese Partei bedeutungslos ist. Er stellte zudem die Arbeit der Liberalen vor und sagte,
dass Deutschland unheimlich von der Einheitswährung Euro profitiert habe und dass alles getan werden müsse, um diese harte Währung nicht zu verlieren.
Günter betonte auch, dass die Arbeitslosigkeit in Sachsen auf dem niedrigsten Stand seit der Wende 1990 sei und dass die Wirtschaft brumme. Danke für den Imbiss bei der FDP und danke,
dass unser Gespräch offen und freundlich war und dass keine parteipolitischen Querelen dargelegt wurden.
Den Landtag sowie den Staatsaufbau behandeln wir gerade in Gemeinschaftskunde, dieser Tage stehen auch die Mitglieder der Staatsregierung im Mittelpunkt.
Abschließend lässt sich sagen, dass unser Besuch im Landtag ein gelungener Beitrag für die Demokratie war.

Thomas Keilhack Fachlehrer
Frau Lange Klassenlehrerin 9c

Besuch im Dresdner Landtag

Am 10. Mai besuchten wir als Klasse 9c mit Frau Lange, Herrn Keilhack und Frau Neubauer den Landtag in Dresden. Der Besuch war von Frau Neubauer organisiert worden.
Wir sind ca. um 8 Uhr mit einem extra organisierten Bus an der Schule losgefahren. Und los ging die sehr die lustige Fahrt in die Landeshauptstadt. So um 10 waren wir dann endlich da,
alle waren sehr gespannt, was uns im Landtag erwarten würde. Kaum angekommen, wurden die ersten Erinnerungs-Fotos geschossen, wobei manche alles taten, um nicht vor die Linse zu geraten.
Wir sind erst mal in den Landtag rein. Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, blieben wir bei dem schönen Wetter nicht in der etwas stickigen Eingangshalle sitzen, sondern stellen uns nach draußen.
Wir standen an der Mauer, sahen zu, wie Elbe so vor sich hin floss und warteten darauf, dass wir in Empfang genommen wurden. Irgendwann wars dann so weit und wir sind wieder rein in den Landtag.
Wie wurden von einem jungen Mann vom Besucherservice in einen Nebenraum gebracht. Er hat uns kurz etwas über Politik und den Landtag erzählt und uns noch den aktuellen Sitzplan in die Hand gedrückt.
Dann gings in den Plenarsaal zur Plenarsitzung. Wir saßen auf der Besuchertribüne und lauschten der heftigen Debatte der Abgeordneten. Immer wenn die NPD etwas sagte,
ging unter uns das Gelächter und die Zwischenrufe der anderen Politiker los. Die anderen Parteien machten die NPD regelrecht runter,
das hat uns sehr erstaunt und war auch nach dem Besuch im Landtag noch Gesprächsthema.
Nach dem Besuch in der Plenarsitzung hatten wir noch ein kurzes Gespräch mit dem Mann vom Besucherservice und hatten ein Treffen mit Tino Günter FDP.
Wir stellten die Fragen, die wir in Gemeinschaftskunde vorbereiten hatten, und waren teilweise sehr von seinen Antworten überrascht. (Er findet Zwischenrufe geil und findet die NPD Scheiße.)
Wir aßen und unterhielten uns noch eine Weile mit ihm, bis er wieder zurück zur Plenarsitzung musste. Natürlich bekamen wir auch einige Prospekte und einen FDP – Beutel.
Wir verließen den Landtag und sahen auf dem Weg zum Bus noch Holger Apfel NPD diskutierend an seinem Handy.
Das da noch einige Kommentare von wegen“scheiß NPD“ kamen, war klar. (Apfel schaute etwas verwirrt von seinem Gespräch auf.)
Nach dieser Begegnung und einem schönen Tag im Landtag stiegen wir in den Bus und fuhren gutgelaunt nach Hause.

Michelle Wägener 9c

NEWS 7.5.2012

Liebe Freunde, es gibt Neuigkeiten. Zunächst einmal will ich sagen, dass wir mit 2 neunten Klassen Altenberg und das jüdische Ghetto von Theresienstadt besucht haben. Danke für die Organisation an Frau Lange, die Klassenlehrerin der 9c ist. Bilder dazu findet Ihr auf den Schulseiten: Klassen 2011/2012 sowie bei Projekte. Anmerken will ich, dass mir L. Fahsl 9b zwei Bücher mitgebracht hat, in denen Bilder zu sehen sind, die auch unter die Haut gehen. Sie zeigen, wie die Rote Armee im Krieg mit gefangenen Wehrmachtssoldaten umgegangen ist. Ihnen wurden z.B. die Augen ausgestochen, die Geschlechtsteile abgeschnitten, das Gesicht zertreten, der Schädel zertrümmert usw. Viele sind einfach nur erschossen wurden durch Schüsse in den Rücken oder in den Kopf...Ich bin der Meinung, dass dies auch historisch verbürgte Wahrheit ist, die nicht vergessen werden darf!!! Natürlich hat Hitlers Armee den ersten Schlag getan und von Anfang an galt kein Völkerrecht bzw. die Genfer Konvention. Und in diesem Sinne wollen wir sehen, dass dies alles, der Holocaust an den Juden, das Geschehen in den Ghettos und Kriegsverbrechen auf allen, ich betone ALLEN, Seiten ins kollektive Gedächtnis geholt wird, damit sich dies nie wiederholt........Aber dieser Tage war von Leichenschändung durch US-Soldaten in Afghanistan die Rede, wo man sich fragt, was in diesen jungen Männern vorgeht!
Neu wird auch sein, dass es eine DDR-Seite gibt. Ich habe viel historisches Material, was in meinem Besitz ist, in Frauenstein wiederentdeckt und Maurice Kunis 10b hat mir Bilder von Orden und Ehrenzeichen aus DDR- und NS-Zeit zur Verfügung gestellt. Ich will das wieder zum Leben erwecken, denn hier gilt ebenso, es darf nicht der Vergessenheit anheimfallen. Sie können nun auf der Seite meines Neigungskurses sehen, wer diesen besucht. Zurzeit bereden wir den Koreakrieg und im Geschichtsunterricht hat dazu T. Uhlig 9b einen feinen Vortrag gehalten, danke, es hat zu den Klängen der Beatles („Give peace a chance“) und von B. Joels („We did`nt start the fire“) hervorragend gepasst. In diesem Sinne, bleibt unserem Projekt und unserer Seite treu, entdeckt viel Neues und ich wünsche uns allen einen sonnigen Wonnemonat Mai.

Euer Thomas Keilhack

Besuch im ehemaligen Ghetto Theresienstadt

Am Donnerstag, den 03. Mai2012 waren 2 unserer  9. Klassen, während einer Klassenfahrt,  im Ghetto in Theresienstadt. Diese Stadt existierte schon vor Beginn der  Nazi-Zeit.
Sie wurde  von der SS als Ghetto, also als Sammel- und Durchgangslager, für jüdische Häftlinge genutzt. Die Häuser stehen rechtwinklig und parallel zueinander, wodurch die Stadt sehr übersichtlich war.
Außerdem war sie  für sehr viele Menschen geeignet, was für die SS genug Gründe waren,  die Stadt als Ghetto zu nutzen. Es wurden 3 Hauptfunktionen erfüllt:  Transit, Dezimierung und Propaganda.
¼ der Menschen starb schon im Ghetto,  noch bevor sie überhaupt in das KZ gelangten, natürlich geplant von der SS, da sie es niemals  geschafft hätten,
alle Juden in den KZ’ s umzubringen. Allein pro Tag starben ca. 150 Menschen.
Den Juden wurde erlaubt, die Verstorbenen aufzubewahren,  in der  Hoffnung,  vielleicht doch frei- zukommen und die Toten zu beerdigen. Wir haben uns unter anderem Räume angeschaut,
in denen die Leichen bestatten wurden. Auf dem Friedhof und der Gedenkstätte, die wir besuchten,  stehen teilweise Namen auf den Platten, doch es gab auch viele Platten, nur mit Nummern, namenlos.
Im Krematorium wurden später die Leichen verbrannt, damit die Särge noch einmal benutzt werden konnten. Die Asche wurde von der SS beispielsweise in einem Fluss  verstreut,
um so viele Beweise wie möglich zu vernichten.
Das Rote Kreuz durfte das Ghetto sogar an einem Tag besuchen!
Für dieses Ereignis wurde eine Art „Drehbuch“ geschrieben. Die SS ließ alles so aussehen, als ob die Juden freiwillig hier wären und ein sehr schönes Leben führen würden.
Die Wirklichkeit sah aber ganz anders aus: die Menschen mussten schwer arbeiten von früh bis spät, sie mussten Hunger leiden und an allen Ecken und Kanten mangelte es an Hygiene.
Die Familien mussten voneinander getrennt leben. Doch trotz all dieser Umstände hielten die Juden und auch einige Christen, die dort waren, an ihrem Glauben fest.
Sie richteten sich sogar kleine, illegale Gebetsstuben ein.  Außerdem besuchten wir  ein Museum, dort sahen wir uns unter anderem Bilder an, die, die Kinder im dem Getto gemalt haben.
Es waren Bilder, die uns einen Einblick in die grauenvolle Welt im Ghetto, aber auch über die Heimat, Träume und Wünsche der Kinder, ermöglicht haben.
Am Ende dieses Tages blicken wir auf sehr viele Eindrücke zurück, die uns sehr erschreckt, zutiefst bewegt und auch sehr nachdenklich gemacht haben.
Keiner von uns konnte sich diese Grausamkeiten wirklich vorstellen, aber dieser Besuch des Ghettos hat uns ein großes Stück näher an diese Ereignisse herangebracht.
Mit dem Gedenken an diese schlimme Zeit und mit der Hoffnung, dass so etwas nie wieder geschieht, ging für uns 9.Klassen, der Ev.-luth. Mittelschule Großrückerswalde, eine unvergessliche Klassenfahrt zu Ende.
 
Luisa Seidel
Klasse 9c

NEWS 5.4.2012

Was gesagt werden muß - von Günter Grass Literaturnobelpreisträger......................Angehöriger der Waffen-SS 1945 eingezogen als letztes Aufgebot von Hitler..............................................................................

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.
Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.
Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?
Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt "Antisemitismus" ist geläufig.
Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,
Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.

Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.

Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.
Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.

Merke: Dies hier soll in keinster Weise Antisemitismus sein, den wir auf das Schärfste verurteilen. Israel und sein Volk sollen unser Freund sein, auch vor dem,
was Deutsche dem jüdischen Volk in der Vergangenheit angetan haben. Gott segne uns ALLE, Juden wie Christen und Moslems, wir müssen und SOLLEN auf dieser einzigartigen Erde ZUSAMMENLEBEN? Ist denn das so schwer?
Es kann nur EINEN WAHREN GOTT GEBEN für uns Menschen. Bitte lieber Gott, mach diesem Irrsinn ein Ende.
Ich glaube an Dich und an das Himmelreich auf Erden, von dem Heinrich Heine im 19. Jahrhundert schrieb..........

An mir soll es nicht liegen............Thomas Keilhack 5.4.2012


Kein Mensch kann bislang beweisen, dass der Iran die Bombe hat. Wer rechnet Israel seine 200-300 Atomsprengköpfe vor, von denen man lesen kann, wenn man will.......................................
Worum geht es? Wer kann uns das beantworten? Niemand hier ist Antisemit, wir bekennen uns zur historischen Verantwortung des Holocaust, aber dieser darf niemals eine Rechtfertigung für einen Präventivschlag des Volkes Israel sein, laut altem Testament in der Bibel ist es das Volk Gottes,
oder? Was würde Gott zu diesem Unsinn sagen? Dass der Teufel auf Erden regiert? Ich lege mich mal fest: Grass hat die Wahrheit gesagt!!!
Selbst auf die Gefahr hin, dass das wieder jemandem nicht passt und mich anmacht!!!!

Thomas Keilhack Lehrer für Gemeinschaftskunde 4.4.2012 gegen 22.30 Uhr


Brief an Gauck

Sehr geehrter Herr Gauck,
zunächst einmal, möchten wir ihnen herzlich zur gewonnen Wahl durch die Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gratulieren. Wir freuen uns, dass ein Ostdeutscher Staatsoberhaupt vom wiedervereinten deutschen Vaterland geworden ist!!
Wir, Schüler der Klasse 10B aus der Evangelischen Mittelschule „Erhard und Rudolf Mauersberger“ Großrückerswalde,  haben uns in dem Fach Gemeinschaftskunde ausreichend über das Thema Politik unterhalten.
Durch das Abtreten Christian Wulffs sind wir misstrauisch gegenüber der Politik geworden. Wir erhoffen uns, dass Sie das Amt des Bundespräsidenten besser vertreten, national wie international.
Wir hoffen, dass Sie, im Gegensatz zu C. Wulff, mehr die Nähe zum Volk suchen und ihre Versprechen einhalten. Dies ist uns sehr wichtig!
In unserer letzten Unterrichtsstunde mit Herrn Thomas Keilhack , dem Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer , haben wir uns ausgiebig über ihre Reise nach Polen am 27.03.2012 unterhalten. Diesen Schritt empfinden wir als sehr wichtig, um die deutsch-polnische Freundschaft zu stärken.
Seit Jahren unterstützen wir als Schule die 3. Welt mit Spenden. Von uns unterstützte Projekte sind zum Beispiel: “ Komm´ bau ein Haus“ oder „Helfen macht Schule“. Diese Organisationen und Aktivitäten unterstützen wir nicht nur, weil wir eine evangelische Schule sind, sondern  da uns diese Menschen leid tun und sie unsere Hilfe dringend benötigen.
Wir erhoffen uns, dass sich die deutsche Politik nicht nur für die EU einsetzt, sondern auch für Menschen in den ärmsten Ländern der Welt. Wir wissen, dass Deutschland viel mit Spendengeldern hilft, aber dies reicht einfach nicht.  Wir hätten gerne Politiker, die selbst in so ein Land reisen und selbst dort tätig werden.
 Wir denken, viele deutsche Bürger würden gerne mehr Unterstützung leisten,  können dies aber finanziell nicht oder haben Bedenken, dass ihr Geld nicht in den betreffenden Gebieten ankommt.
    Uns würde interessieren, wie Sie darüber denken und ob Sie selbst solche Länder unterstützen würden, wenn Sie selbst solche negative Bedenken hätten?
Durch unsere Unterrichtsstunden bei Herrn Keilhack sind wir auf die Massenwanderungen der afrikanischen Einwohner Richtung Norden aufmerksam gemacht worden. Wir als junge Bürger machen uns Gedanken darüber, was passiert, wenn die Menschen in  Afrika dort durch die starke Klimaerwärmung nicht mehr leben können. Wir fragen uns, wo die Menschen hin sollen?!
Sind aber sehr entsetzt darüber, dass es unter Umständen den „Plan“ gibt, eine „Mauer“ an der Grenze Europas zu bauen. Widerspricht dies nicht den Menschenrechten?
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich jetzt schon Gedanken darüber machen, wie man die Menschen unterstützen beziehungsweise aufnehmen kann, ohne eine „Mauer“ zu errichten.
Wir sind uns sicher, dass Sie sich unserer Meinung anschließen und dies unterstützen werden.
Prima wäre es, könnten Sie unsere Schule im schönen Erzgebirge besuchen. Dazu laden wir Sie recht herzlich ein!!!
Über eine Antwort bzw. ein paar signierte Karten von Ihnen würden wir uns sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen ,

Klasse 10B und Thomas Keilhack Lehrer für Gemeinschaftskunde und Geschichte





Ergänzung:
Datei:5.4.2012.pdf
Ein mögliches Szenario? - Markus Bittersmann 10c hat meine Skizze aus dem Unterricht vom 5.4.2012 verfeinert. Schauen Sie sich das mal an! Ich bete zu Gott, dass dieses Szenario keine Realität wird. Grass macht sich, genau wie wir alle, Sorgen, dass der Konflikt eskaliert. In der Skizze stecken alle bekannten Tatsachen aus den Medien. Das ist weder von Grass noch von mir. Ahmadinedschad hat im Interview gesagt, und dabei hat er höhnisch gegrinst, dass ein Präventivschlag Israels eine `apokalyptische Vergeltung` durch den Iran zur Folge hat!!! Ich hoffe, dass Grass was bewegt hat und Israel sich im Griff hat. Bloß weil wir das kritisieren und Angst um den Frieden haben, sind wir noch lange keine Antisemiten. Wir wissen um den Holocaust und seine Ausmaße. Auch Israel hat ein Recht auf einen eigenen Staat. Ich bedanke mich recht herzlich bei Markus und wünsche uns allen, dass kein neuer Krieg im Nahen Osten den Weltfrieden bedroht.







Cute chick.gif

NEWS 3.4.2012

DSC01932.JPG

Liebe Besucher unserer Seiten!

Ostern steht vor der Tür. Es ist in erster Linie ein Fest, an dem wir uns des Leidensweges von Jesus Christus und seiner Kreuzigung erinnern.
Er ist unser Herr, der für uns gestorben ist. An sein Kreuz können wir unsere Sünden legen. Ist das nicht eine prima Sache?
Für die Römer war er ein Verbrecher, der nicht einfach nur hingerichtet wurde. Die Kreuzigung bedeutete unendliche Schmerzen und
es dauerte sicher ewig lang, bis man starb. Das alles ist unvorstellbar, doch Jesus ist auferstanden. Und wir können nun, auch inmitten der erblühenden Natur,
neue Hoffnung schöpfen. Ich will in diesen Tagen wieder dafür beten, dass Frieden bleibt und dass es vielleicht doch der Menschheit gelingt, die Kurve zu kriegen.
In Klasse 10b haben wir neben Gaucks Amtsantritt als Bundespräsident und seinem ersten Besuch im Ausland über die Folgen der Klimaerwärmung gesprochen.
Ich meine, es ist doch klar, dass etwas Schlimmes im Gange ist und dass kaum etwas dagegen unternommen wird. Meine Schüler haben sich gefragt, was passiert,
wenn sich Millionen Afrikaner auf den Weg nach Norden machen, um dem Hunger, dem Durst, der Dürre und dem Elend zu entfliehen. Werden die Europäer dann eine Mauer errichten,
um diese Flüchtlinge fernzuhalten? Was wird dann mit ihnen? Durch Tombola und zum Tag der offenen Tür sind 200 € zusammengekommen für „Bau ein Haus“ in Tansania,
aber was sind schon 200 €, wenn man bedenkt, dass das Land als deutsche Kolonie unter harter Hand von Deutschen stand?
Es ist ein schwieriges Thema und keiner will so recht damit zu tun haben. Bei den Fragen der Schüler sagte ich sinngemäß,
sie sollen doch mal an Gauck schreiben, was der so zu sagen hat. Ich bin echt gespannt, was aus der Sache wird, denn sie wollten schreiben.
Liebe Freunde, lieber Jörg, lieber Roy, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich wünsche Euch und Ihnen allen ein gesegnetes Osterfest und ein paar erholsame freie Tage ohne Stress mit viel Sonnenschein und einen besonders fleißigen Osterhasen,
hoffentlich verpennt`s er nicht.

Ihr Thomas Keilhack

P.S.: Danke an den Macher Roy Freytag, der alles ganz toll wieder gemacht hat!




Munching rabbit.gif









NEWS 09.03.2012

DSC03613.JPG

Liebe Besucher!

Schüler, darunter Kevin Schönherr 9a, Johann Siegert 10b und Max Mauersberger 9b, haben mir die Musik von Frei.Wild mitgebracht. Dafür bin ich unendlich dankbar, denn neben dem Deutschrock brillieren die Texte von den Jungs aus Südtirol. Ich will Sie teilhaben lassen.
Tauchen Sie ein in den Text des Liedes „Zufriedenheit“. Er bedarf keiner weiteren Interpretation, er ist ein Lösungsansatz für die Zukunft von uns allen!!!

Zufriedenheit

Die alten Leute erzählen oft
Von den früheren Zeiten
Wie hart das Leben oft war
Unvorstellbar

Sie hatten nicht viel
Doch es reichte aus
Um erwachsen zu werden

In Zeiten der Wohlstandsgesellschaft
Kann man viel von ihnen lernen

Ref:

Zufriedenheit
Ohne Luxus glücklich zu sein
Bescheidenheit

Mit wenig auszukommen
Und auf die Gesundheit zu achten
Und diese schöne Welt
Mit anderen Augen zu betrachten

Wir Menschen von heute sind anders
Wir sinds anders gewohnt
Wir wollen immer mehr und mehr
Kurze Frage,gehts uns deshalb besser?(deshalb besser)
Wahrscheinlich kommen Zeiten auf uns zu
wo wir in Gegenwart sprechen
Und zu unseren Kindern sagen
Es wird hart in diesen Bergen


Ja, und bei uns explodieren dieser Tage die Preise für Benzin und Diesel. Ich kann Ihnen sagen, warum: der Amerikaner dreht wieder mal am Rad.
Obama droht unverhohlen mit einem Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran. Er will wahrscheinlich einem Präventivschlag Israels, das Kernwaffen besitzt, zuvorkommen............
Bleiben Sie wachsam und neugierig. Es gibt auf unserer Seite seit dieser Woche viel Neues zu entdecken.
Danke an den Macher Roy sowie an Jörg Krüger aus Frauenstein für die schönen Bilder!
Ihr Thomas Keilhack

NEWS 22.2.2012

Gauck.png

Nun ist es amtlich, nachdem man die Linkspartei hat links liegen gelassen, Gauck wird parteiübergreifend neues Staatsoberhaupt,
d.h. er muss noch von der Bundesversammlung gewählt werden, dann ist er der neue Bundespräsident. Der Mann war jahrelang an der Spitze der Stasibehörde und trägt Verantwortung mit für das Schicksal vieler kleiner Mitläufer.
Es ist schade, dass nach dem 2. Weltkrieg viele ranghohe NSDAP-Funktionäre reingewaschen wurden und es bis in höchste Staatsämter schaffen konnten. Nach der DDR-Zeit wurde anders verfahren, hier mussten viele der „Kleinen“ dafür bluten, was die „Großen“ verbockt hatten. Ich frage Sie, ist dies gerecht?
Wohl kaum. Sei es, wie es sei, Gauck wird gewählt werden von der Bundesversammlung. Wenn es so kommt, dann alles Gute, Herr Gauck!!!




NEWS 13.2.2012

russische Kriegsgefangene 1941 nach einer Kesselschlacht

Danke lieber Gott, dass es die Winterferien gibt. Der Mensch gebraucht auch einmal eine Auszeit von allen Verpflichtungen, damit er wieder Kraft tanken kann. In diesem Sinne wünsche ich allen Schülern und ihren Eltern sowie meinen Kollegen ein paar schöne erholsame Tage bei tollem Winterwetter!!!
Bedanken will ich mich bei Schülern, die mir wieder wahre Schätze mitgebracht haben, um unsere Homepage zu bereichern: der Dank gilt insbesondere Nick Krüger, Melissa Melzer, Lukas Fahls, Robin Wendrock sowie Jonas Köhler.
Liebe Besucher! Erneut heißt es, dass die NATO bis 2020 einen Raketenschild für Europa haben will. Das Radar soll in Tschechien stehen, Boden-Luft-Raketen in Polen. Kommandozentrale ist Rammstein in Deutschland. Ich frage Sie, brauchen Sie so einen Schirm? Also, ich nicht. Es ist die uralte Frage, wem nützt es?
Die Russen sollen mitmachen, es lässt sich erahnen, dass viel Geld verdient werden kann....Und wer bezahlt die Scheiße? Der Staat mit den Steuergeldern seiner Bürger!!! Ich habe es satt, dass die uns derart für dumm halten!!!!!!!
Der potenzielle Angreifer, also der Iran, hat zwar Trägersysteme, aber dass die Kernwaffen haben, dafür gibt es nicht einen Beweis..........Und wenn solch eine Angriffswaffe in der Luft zerstört wird, was ist dann mit den Trümmern, einschließlich eines Atomsprengkopfes? Der fällt dann irgendwo in Europa auf unsere Köpfe, oder was? Übrigens habe ich gestern erst gehört, dass in absehbarer Zeit Israel einen Präventivangriff auf den Iran durchführen will. Und es ist bekannt, dass der jüdische Staat, den Achmadinedschad von der Karte tilgen will, zwischen 200 und 300 Atomsprengköpfe besitzt....
Ich will keinen Teufel an die Wand malen, aber der selbige regiert auf der Erde!!!!!
Heute und morgen ist auch der Jahrestag der Bombardierung Dresdens. Meine Mutti erzählt bis heute, dass der Brandherd in der Stadt bis nach Frauenstein zu sehen war, d.h. in 40 Km Entfernung. Lieber Gott, ich bitte Dich, dass Frieden bleibt und dass die politisch Verantwortlichen wissen, was sie da tun. Bitte Herr, lass` uns neue Energie in den Ferien tanken und lass` uns hinsehen auf die Probleme in dieser Welt. Ich bitte Dich, segne unsere Ferien, unsere Eltern und lass` uns gesund sein. Lass` uns mit offenen Augen die Schönheit deiner Schöpfung sehen und uns bewusst werden, dass du der Herr bist und dass du unser aller Chef bist. Bei Frei.Wild heißt es: „....gebaut von Gottes Hand.....“ Ja, so ist es!!!! Danke Herr noch einmal für das bisschen Freiheit im Februar 2012!

Ihr Thomas Keilhack

P.S.: Das angefügte Bild ist aus einem Kalender von 1942. Nick Krüger aus dem Neigungskurs Geschichte hat ihn mitgebracht. Es zeigt die vielen russischen Kriegsgefangenen, die nach gewaltigen Kesselschlachten gemacht wurden. Die meisten ließ man einfach verhungern, später mussten sie Zwangsarbeit verrichten. In den Lagern gab es Kannibalismus und man entrüstete sich über solch ein Verhalten von Untermenschen................Lassen Sie uns gemeinsam dies alles niemals vergessen!!!

NEWS 30.1.2012 Tag der offenen Tür

Die Gedenktage zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz und zur Machtergreifung Hitlers liegen hinter uns. Positiv ist zu sagen, dass wir über 500 € eingenommen haben, um Tansania und das Kinderheim in Pobershau zu unterstützen. Der liebe Gott möge jeden Euro segnen, denn das Geld wird dringend benötigt. Ich bedanke mich für die Unterstützung bei den Schülern der 9a und der 9c, vor allem bei Willy Ludwig und Kevin Schönherr, die die Zuverlässigkeit in Person waren sowie bei Robert Erl und den Mädels der 9c: Luisa Seidel, Marie Seidel, Pia Barthmann und Saskia Merkel.
Es soll außerdem weiterhin Geld gesammelt werden.

NEWS 16.1.2012

Zeitzeuge Peter Böttrich 11./12.1.2012 - „Wider das Vergessen“

Liebe Besucher!
Geschichte einmal anders erlebten unsere zehnten Klassen durch den Besuch von Peter Böttrich aus Marienberg. Es war totenstill, als er von der schweren Zeit 1944/1945 berichtete. Die letzte Nachricht seines Vaters, der Feldwebel in der Wehrmacht war, berichtete von einer schweren Verwundung. Irgendwo im Raum der Weichsel gilt er seit 1944 als vermisst – ein Schicksal, das viele tausende deutsche Familien traf. Seine Mutter wurde dadurch zur „Kriegerwitwe“.
Die Schüler hörten davon, dass die Deutschen 1944 noch Ungarn besetzten und dass dadurch das Schicksal der ungarischen Juden besiegelt war. Zirka 500000 von ihnen wurden noch in die Vernichtungslager verfrachtet. Hier entschied die Selektion über Leben und Tod. Wer noch arbeiten konnte, blieb vorerst am Leben, der Rest wurde ins Gas geschickt. Etliche sind noch nach Buchenwald gelangt und die SS hat die Häftlinge an Rüstungsbetriebe ausgeliehen (siehe Außenlager Rehmsdorf).
Dadurch ist viel Geld verdient worden. Die Häftlinge mussten 4.00 Uhr aufstehen, zum Frühstück gab es Wassersuppe und wenig Brot. Von 6.00 Uhr bis 19.00 Uhr ging es dann zu schwerer körperlicher Arbeit. Nach dem Zählappell war dann endlich 22.00 Uhr Nachtruhe. In 4-Etagen-Betten musste geschlafen werden. Das ist ein unvorstellbarer Alltag gewesen, den die Nazis als „Vernichtung durch Arbeit“ bezeichneten. Aber die Alliierten schnürten das Reich immer weiter ab und es stand unmittelbar die Befreiung bevor. Nun wurden die Leute auf Transport geschickt in offenen Waggons der Bahn, 70 Mann in einen, eingesperrt auf engstem Raum. Es gab weder zu essen noch zu trinken. Vorrichtungen für die Notdurft waren nicht vorgesehen und man konnte nicht umfallen.
Böttrich schilderte anschaulich, wie man nach tagelanger Fahrt vor Hunger gebrüllt hat. Ziel der Fahrt, das Gebiet des ehemaligen Protektorats. Unterwegs griffen Jagdbomber an, die SS-Leute gingen in Deckung. Tote wurden ausgeladen und wie Müll weggeschmissen. Grab- und Mahnmale sind heute noch Zeuge dieser unglaublichen Verbrechen. Wer floh, wurde wie bei einer Treibjagd, bei der sich Partei, SS, HJ, Volkssturm und Wehrmachtssoldaten beteiligten, gehetzt und erschossen. Gesten des Mitleids hat es gegeben, waren aber die Ausnahme. Böttrichs Mutter hat so mit Brot geholfen, aber es musste altbackenes Brot sein, denn die Mägen der Häftlinge vertrugen kaum noch etwas. Ein Oberscharführer betrat das Haus und fragte sie, was das solle. Dann forderte er sie auf, das Fenster zu schließen, von wo aus der kleine Peter alles verteilte und er würde nichts gesehen haben. Man muss wissen, dass die SS auch solche Deutsche erschoss.......
Meine Schüler erfuhren auch, was „Muselmänner“ sind, nämlich Menschen, die total ausgemergelt sind und in denen jede Hoffnung erloschen ist. Aber die lebten tatsächlich noch. Viele sind so, kurz vor der deutschen Kapitulation am 8.5.1945, noch umgekommen. Wer durchgekommen ist, so Böttrich, trug physische und psychische Schäden für den Rest seines Lebens davon.
Er, ein Lehrer für Deutsch und Musik noch an der alten Schule, ist der Auffassung, dass nicht vergessen werden darf, damit sich so etwas nie wiederholt. Und, so sagte er zum Schluss, dass jeder entsprechend was aus seinem Leben machen muss und dass wir uns freuen können, in der heutigen Zeit zu leben. Ich glaube, dass unsere Schüler Böttrichs Darstellung eigenen Erlebens sehr beeindruckt hat. Im Namen meiner Schüler will ich dem Zeitzeugen einen herzlichen Dank aussprechen und wir wollen und werden nicht vergessen!!!
Liebe Leser meiner Zeilen, ich möchte Sie zudem recht herzlich zum Tag der offenen Tür in die Evangelische Mittelschule „Erhard und Rudolf Mauersberger“ in Großrückerswalde einladen. Dieser findet am 28.1.2012 in der Zeit von 13.00-17.00 Uhr statt. Überzeugen Sie sich von einer guten und etwas anderen Schule im Erzgebirgskreis! Wir freuen uns über Ihren Besuch oder die Anmeldung Ihres Kindes! Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse!

Ihr Thomas Keilhack, Fachlehrer für Geschichte, Gemeinschaftskunde und Deutsch


NEWS 1.1.2012

Ich wünsche allen Besuchern unserer Seite ein gesundes und friedvolles Jahr 2012!!!
Ja, ich hoffe, dass 2012 der Welt der Frieden erhalten bleibt. Wird Nordkoreas neuer Machthaber auch mit dem Säbel rasseln? Immerhin hat das Land Kernwaffen und die nötigen Trägersysteme. Und nun droht der Iran mit der Sperrung der Straße von Hormuz, wo ein Drittel des weltweit benötigten Erdöls durch muss sowie mit neuen Raketentests. Die Amerikaner werden sich so etwas niemals gefallen lassen. Überhaupt maßen sich die USA so einiges an....
warum darf dieses Land Kernwaffen besitzen? Wer maßreglt auf der Welt diesen rumpöbelnden Knaben? Ich denke, es gilt gleiches Recht für alle! Immerhin haben sie ihr randalierendes Militär aus dem Irak abgezogen, die Bilanz: man hat keine Massenvernichtungswaffen gefunden, aber um das rauszukriegen sind 100000 Zivilisten gestorben!!!
Das ist mit den 3000 Toten des 11.9.2001 nicht zu vergleichen, oder? Und bei uns? Wird der Euro stabil bleiben? Werden sie Wulff absägen, weil der Mann einen Kredit bei einem befreundeten Ehepaar aufgenommen hat? Oder weil er nicht wusste, dass 2007 sein Buch mit 40000 € von jemand finanziert wurde? Ehrlich gesagt, es ist mir wurscht, es interessiert mich wie ein geplatzter Reissack im Land der Mitte. Ich muss wie Frei.Wild festhalten: „Das ist das Land der Vollidioten!“ Haben wir nichts besseres zu tun? Im übrigen haben es die Leute satt, wie sich die Parteien gegenseitig mit Scheiße beschmieren!!! Handeln wäre mal angesagt und hier ist die Partei aus Prinzip dagegen, wenn die andere dafür ist. Man wird noch Monate gebrauchen, um eine Partei zu verbieten, die diese Parteien abschaffen will und es gibt Leute, die sich totlachen über so viel Blödigkeit auf einen Haufen, gerade wenn das Verfassungsgericht die nicht verbietet, die diese Verfassung bekämpfen........
ja, es ist das Land der Vollidioten. Und unser aller Kanzlerin stimmt auf härtere Zeiten ein: haben die noch alle????
Es reicht langsam, immerhin sollen wir wachsam sein und Zivilcourage zeigen: was für eine Erkenntnis:
Ich mache das schon seit Jahren!!! Liebe Leser, lassen Sie sich nicht entmutigen, die Hoffnung stirbt zuletzt!!!!

Schwerter zu Pflugscharen.jpg
Meine Werkzeuge