Krieg auf See

Aus Keili-Online

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Bereiche



Krieg auf See Bilder


Reichskriegsflagge-Kaiserliche-Marine.gif
Deutsches-Reich-Reichsfahne.gif

in memorian

Einen Monat vor seinem Tod schrieb Gorch Fock folgende Zeilen. In der Seeschlacht vor dem Skagerrak fand er den Tod auf See, Ehre seinem Andenken.

„Sterb` ich auf der solten See,
 Gönnt Gorch Fock ein Seemannsgrab.
 Bringt mich nicht zum Kirchhof hin,
 senkt mich tief ins Meer hinab.
 Segelmacher, näh mich ein!
 Steuermann, ein Bibelwort!
 Junge, nimm dien Mütz mol af,
 Und dann sinnig öber Bord...“


Die Zeilen entstammen dem Buch „Auf See unbesiegt“ hrsg. von Eberhard von Mantey, München, 1921.

Liebe Besucher meiner Seite!

Auch auf See wurde um die Vormacht gestritten in den Weltkriegen. Großkampfschiffe und U-Boote waren die Waffen. Die Matrosen und Heizer, U-Boot-Leute und Maschinisten waren es, die 1914-1918 einen anderen Krieg erlebten als ihre Kameraden an Ost- und Westfront. Schlachten wurden auch hier geschlagen, denke ich an Coronel, Falkland und das Skagerrak. Die Männer wurden von den Granaten zerrissen oder verstümmelt. Zu tausenden fanden sie ihr nasses Grab in Ost- und Nordsee oder blieben auf dem Atlantik, für immer. Wer erinnert sich heute noch ihrer?
Auch sie hatten Mütter, die um sie bangten, Kinder, die nach dem Vater fragten und und und. In der Seeschlacht vor den Falklandinseln war auch ein Leutnant zur See Keilhack. Leider weiß ich nicht viel darüber. Meine Großmutter, die 2002 im Alter von 99 Jahren starb, Ida Keilhack, wusste nur noch, dass einer „dabei“ war. Was ich weiß, ist, dass er auf dem kleinen Kreuzer „Leipzig“ gedient hat und dass fast alle Schiffe des deutschen Kreuzergeschwaders, aus Ostasien kommend,
von den Engländern aus der Distanz heraus mit überlegenem Geschützfeuer versenkt wurden. Die wenigsten wurden in der eiskalten See aufgefischt. In der amtlichen deutschen Darstellung, dem „Marinearchiv“, ist der Name Keilhack nach dem 1. Weltkriege niedergeschrieben. Auch in oben bereits genannter Quelle ist von ihm die Rede im Zusammenhang mit den Berichten vom Gefecht, bei dem die deutschen Schiffe keine Chance hatten: nur eines konnte entkommen und zwar die „Dresden“,
aber auch dieser Kreuzer wurde eliminiert, Monate später. Die eigentliche Großschlacht war schließlich am 31.5./1.6.1916 vor dem Skagerrak. Hier wurde von Engländern und Deutschen hinterher gesagt, dass sie gewonnen haben. Was Fakt ist, ist die Tatsache, dass unsere, für viel Geld gebaute Hochseeflotte, mehr feindlichen Schiffsraum zerstörte als umgedreht die Engländer.
Und die Blockade der deutschen Küste blieb bestehen. Dann wurde es kaum noch gewagt, die teure Flotte einzusetzen, bis 1918 die Seekriegsleitung auf die Idee kam, einen letzten Schlag zu führen, auch der Ehre wegen. Es folgte die Meuterei, die Revolution, das Ende der Monarchie und dann die Auslieferung der Schiffe an den Feind. In Scapa Flow versenkte sich schließlich unsere Flotte 1919 selbst.

Ich bedanke mich für Ihr wertes Interesse! Thomas Keilhack 21.3.2011

Untergang der Leipzig

Schiffskommandeure Falklandschlacht 8.12.1914

Kapitänleutnant Walter Schiwig war Wach- und Torpedooffizier auf der Leipzig.

In Lee des Kommandostandes saß noch Keilhack und lehnte an Hopfgarten.
Keilhack hatte die linke Hand verbunden und hatte Schmerzen in der Brust. Was er da hatte,
wurde erst im Januar in Liverpool festgestellt. Hopfgarten war kaum noch lebend zu nennen.
Er soll sich aber dennoch auf die Brücke geschleppt haben,
wo er sich im zerschossenen Kommandokartenhaus auf das Sofapolster gelegt haben soll.
Der Kommandant gab mir den Auftrag, alle Lebenden auf der Back zu versammeln. Ich ging über Deck.
Wie sah unser gutes Schiff aus! Wie ein Sieb die Aufbauten! Alles zerfetzt und verbogen bis auf die Kanonen.
Dazwischen stellenweise Berge von Toten, Gliedmaßen und noch Brave, die ganz schwache Lebenszeichen von sich gaben.
Wie und wo sollte man noch helfen?! Es war zum Verzweifeln! - Ich zählte 21, die noch standen.
Es waren dieses 17 von den 18 Geretteten, der Kommandant, Hopfgarten, ein verwundeter Maschinistenmaat und ein Signalgast,
wenn man einige noch Lebenszeichen von sich gebende Schwerverwundete nicht dazurechnete. Was sollte man aber mit diesen tun?
Jensen ging daran, den wenn auch beschädigten Steuerbordkutter auszuschwingen. Der Bootsmann und andere halfen später dabei.
Da das Schiff aber schon beträchtliche Schlagseite nach Backbord hatte, so war es schwer,
ihn über die Barringsbalken zu bekommen. Ich erzählte dem Kommandanten von dem Versuch.
Jensen kam auch nach vorn und sagte dem Kommandanten, daß es vielleicht noch ginge, wenn alle anfaßten. Der Kommandant sagte,
es sei doch nutzlos, da das Boot entzwei sei und das Schiff sich gerade noch mehr überlegte.
Die gänzlich zerschossenen und ihrer Stagen beraubten Schornsteine neigten sich plötzlich und
fielen auf das Backbordmitteldeck. Wir erwarteten nun ein schnelles Ende des Schiffes. Der Kommandant,
der selbst keine Schuhe mehr trug, drang in mich, ich solle mir wenigstens die Schuhbänder aufmachen.
Den Mantel hatte ich vorher einem Verwundeten übergedeckt. Wir standen auf der Steuerbordachterback zusammen:
der Kommandant, Koehler, Jensen, beide Steuerleute und der verwundete Maschinistenmaat.
Einer der Steuerleute hatte sogar einen Laib Brot gefunden und futterte. Die anderen waren auf dem Mitteldeck.
Keilhack wärmte sich an der heißen Wand der brennenden Hütte. Ich hatte ihn,
da es um 8 Uhr 40 Minuten ganz dunkel geworden war, aus den Augen verloren. Ein Wunder ist es mir,
daß sich das Schiff so lange hielt.

Quelle: „Auf See unbesiegt“, Eberhard von Mantey, München, 1921 S. 255 ff.


Die Engländer retteten dann nach Untergang der „Leipzig“ einige Überlebende. Das Ostasiengeschwader war am 8.12.1914 vernichtet worden.

Anmerkung

Es ist überhaupt erstaunlich, welche Worte nach der Niederlage 1918 gefunden wurden, um der Toten zu gedenken.
So schrieb ein Walther Uthemann folgende Zeilen für einen Grabstein in Ostende (Quelle: Auf See unbesiegt):

Wir haben Wort gehalten,
Wir Jungen und wir Alten.
Getreu dem Eid, den wir geschworen,
Dem Lande treu, das uns geboren.
Und treu dem Kaiser bis zum Tod,
So gingen wir getrost zu Gott.


Gott sei dank ist es heute so, dass niemand mehr gezwungen ist, einen Eid zu schwören. Wer heute den Fahneneid auf Deutschland schwört, weiß, worauf er sich einlässt. Insofern ist es schon gut, wenn die Wehrpflicht 2011 ausgesetzt wird. Natürlich hat das auch Nachteile.
Was aber niemand mehr begreift, ist die Tatsache, dass deutsches Militär im Ausland eingesetzt wird.........................
Das verpulverte Geld bräuchte unser eigenes Volk dringender, ich denke an die Sanierung vieler Schulen oder an das Reparieren unserer Straßen, die inzwischen fast so aussehen wie in der alten DDR.

Thomas Keilhack 26.3.2011

Gedicht: Auf See unbesiegt

Eberhard von Mantey „Auf See unbesiegt“ 

Standhaft und stark in Freud und Leid,
Zum Dienen und Sterben allzeit bereit,
Das schwuren wir einst in dem Fahneneid-
Und über uns wehte die Flagge!

In eisigem Winter, in Sommers Pracht,
In harter Arbeit bei Tag und bei Nacht,
So festigten wir unsere Flottenmacht
Unter stolzer, wehender Flagge!

Wir führten die Schiffe trotzig und gut
In sengender, brennender Tropenglut,
Über stürmende See mit hohem Mut
Treu dienend der wehenden Flagge!

Es kam der Krieg!-Viel Feind` viel Ehr`!
Manch` Kreuzer versank nach tapferer Wehr,
Manch` U-Boot kehrte zur Heimat nicht mehr-
Sie sanken mit wehender Flagge!

Ein Festtag im Mai!-Es ist Himmelfahrt!
Vorm Skagerrak schlugen, nach deutscher Art,
Wir endlich Alt-England!-Wir trafen es hart!
Und ruhmvoll wehte die Flagge!

Auf See unbesiegt!-Doch Gift, Zwietracht und Not
Verraten die Flagge!-Auf Wahnsinns Gebot
Heißt man einen Fetzen-das Seeräuber-Rot,
Das ist keine ehrliche Flagge!

Bei Scapa Flow der Irrwahn vergeht.
Auf der Flotte wieder die Fahne weht.
Sie rüstet zum Sterben-ein stilles Gebet-
Und sinkt mit wehender Flagge!

So bleibt unsere Flagge in Ehren doch,
Wir wahren der Alten die Treue noch!
„Der letzte Mann“ hält sinkend sie hoch,
Als siegreich wehende Flagge!

Einst hatte das „Flaggenlied“ guten Klang,
Ihr Jungen, vergeßt nicht zu zahlen den Dank,
Ihr schuldet ihn Jedem, der sterbend es sang.
Das Lied von der wehenden Flagge!


Diese Zeilen sollen keinesfalls glorifizieren oder rechtes Gedankengut assoziieren. Sie spiegeln den Zeitgeist nach der deutschen Niederlage 1918 wider.
1919 musste das geschlagene Reich den Versailler Vertrag akzeptieren, was folgte, war der Aufstieg Hitlers und der NSDAP, das so genannte Dritte Reich und der nächste Weltkrieg mit einer noch größeren Niederlage.
T. Keilhack

S.M.S. Seydlitz

S.M.S. Seydlitz wurde in der Skagerrakschlacht schwer durch Geschützfeuer der Briten beschädigt. Sie konnte aber trotz des Eindringens von Wasser nach Hause gelangen. Sie war nach Reparaturarbeiten wiedervoll gefechtstüchtig. Sie ist vom Typ her ein Schlachtkreuzer, der eine hervorragende Panzerung besaß.
Die vergleichbaren englischen Schlachtkreuzer (3 an der Zahl) wurden durch Granaten versenkt, weil diese die Panzerung durchschlagen konnten. Für die Deutschen bedeutete daher die Skagerrakschlacht einen großen Sieg.

Vor Coronel besiegte das deutsche Geschwader unter Vizeadmiral von Spee die Briten.
Nach der Umrundung Südamerikas stieß man bei den Falklands auf überlegene britische Einheiten mit modernen Schlachtkreuzern.
Die veralteten deutschen Kreuzer hatten nicht den Hauch einer Chance am 8.12.1914 und wurden vernichtend geschlagen.

Torpedoboote waren recht schnell. Sie fuhren in Formation bis auf nahe Distanz an den Feind ran und schossen ihre Torpedos ab.
In der Skagerrakschlacht wurden etliche durch Geschützfeuer vernichtet.
Einen eigentlichen Erfolg hatten sie in dem Sinne nicht.

Dreadnought

Im Jahre 1906 betrat die Dreadnought die Bühne der Geschichte-die Ära der Großkampfschiffe begann.
Das Wettrüsten zur See, ausgelöst durch diesen Neubau, nahmen die Deutschen an. Zwei Flottengesetzte sollten den Umbau der Flotte beginnen. Die Schiffe wurden größer und bekamen schwerere Waffen, d.h. die Geschützkaliber hatten nun ab 30 cm und mehr.

Kräfteverhältnis in der Nordsee 1914

Schiffstyp England Deutschland
Linienschiffe 59 33
Panzerkreuzer 43 13
Geschützte Kreuzer 58 39
Torpedoboote 185 138
U-Boote 69 30
Deplacement 2065330 t 947602 t

Quelle: Jahrbuch für Deutschlands Seeinteressen 1914

U-Boot-Krieg

U-Boot taucht
erstes vernichtetes Schiff der Briten die Amphion

Die Amphion, ein kleiner Kreuzer, lief vor der Themsemündung auf eine deutsche Mine und ging unter. Deutschland musste, bedingt durch seine Unterlegenheit bei den Kriegsschiffen, auf den Minen- und U-Boot-Krieg zurückgreifen.

U 9

Der 22. September 1914 wird für alle Zeiten ein leuchtender Ruhmestag in der Geschichte der
deutschen Flotte sein. Im Frührot dieses denkwürdigen Tages hat das kleine deutsche 
Unterseeboot „U 9“, das in seinem engen Raume 26 Mann Besatzung faßt, die drei
straßenlangen englischen Panzerkreuzer „Abukir“, „Hogue“ und „Cressy“ samt ihrem fast
hundertmal größeren Personal durch ein paar wohlgezielte Torpedoschüsse binnen kurzer Zeit
zum Sinken gebracht! In der Nähe der holländischen Halbinsel Hoek van Holland war es, wo der
deutsche David die englischen Goliathe vernichtete, und zwar dermaßen, daß kaum 700 Mann der
Besatzung später von holländischen und britischen Schiffen aufgefischt werden konnten, an die 
1700 Mann aber wie junge Katzen ertranken, die meisten davon in halbnacktem Zustande; denn 
die Herren Engländer fühlten sich so sicher, daß die meisten bis in den lichten Morgen hinein 
schliefen, ohne je daran zu denken, daß „U 9“ und ihr Verderben wachte und ihnen schon so nahe
war! - Der Kommandant des „U 9“ ist Kapitänleutnant Otto Weddigen, am 15. September 1882 zu
Herford in Westfalen geboren und seit 1902 der deutschen Marine angehörig. Stolz kann seine
ihm durch Kriegstrauung verbundene junge Frau auf diesen Gatten sein, 
und froher Stolz darf auch die Angehörigen der anderen Helden („U 9“ kam unversehrt zurück) erfüllen, deren Namen wir
ebenfalls dem Gedächtnis überliefern: Oberleutnant zur See Spieß, Maschineningenieur: Schön,
Obersteuermann Träbert, Obermaschinist Heinemann; ferner die Bootsmannmaate Schoppe und
Hör; Matrosen: Geist, Rosemann, Schenker, Schulz; Obermaschinistenmaate Warlow,
Stellmacher, Hinrichs; Maschinistenmaate: März, Reichardt; Obermaschinistenanwärter:
Wollenberg, v. Koslowski; Oberheizer: Eisenblätter, Schüschke; Heizer: Karbe, Schober, Lied,
Köster, Vollstedt; Funkenheizer Sievers.

Quelle: „Nach Feierabend“ 1914

Auch „U 9“ ereilte sein Schicksal auf See..........die junge Frau Weddigens wurde zur Kriegerwitwe. Der Erfolg von „U 9“ war spektakulär, die Engländer unterschätzten zunächst diese Waffe. Ähnliche Schläge gegen die Grand Fleet waren in den nächsten Monaten eher die Ausnahme. Die U-Boot-Abwehr wurde hingegen immer effektiver.

U-Boot-Falle

Aufbringung Munitionstransporter

U-Boot bringt Munitionstransporter nach Archangelsk auf


Nach erfolgreicher Feindfahrt

erfolgreiche U-Boot-Besatzung nach der Feindfahrt

Die Taten der Emden


Die "Emden" gehörte zum Ostasiengeschwader. Kurz nach Kriegsbeginn 1914 sollte das Geschwader nach Deutschland durchbrechen,
was mit der Falklandschlacht misslang. Der kleine Kreuzer 'Emden`wurde zum Kreuzerkrieg in den Indischen Ozean entlassen.
Wochenlang attackierte das Schiff unter Kommandant Müller die englischen Handelsrouten erfolgreich. Zig britische Schiffe wurden versenkt.
Allerdings wurde dann die"Emden" gestellt und außer Gefecht gesetzt.

S.M.S. Blücher


Die "Blücher" ist benannt nach dem berühmten preußischen General aus den Befreiungskriegen.
Blücher kam Wellington in der Schlacht von Waterloo am 18.6.1815 gegen Napoleon im entscheidenden Augenblick zu Hilfe auf dem Schlachtfeld.
Napoleon verlor und wurde auf St. Helena verbannt, wo er 1821 starb.
Das Schiff nahm am 24.1.1915 an der Seeschlacht auf der Doggerbank gegen die Briten teil und wurde versenkt.

Die Seeschlacht vor dem Skagerrak 31.5./1.6.1916

Die Seeschlacht vor dem Skagerrak, die die Engländer die „Schlacht vor Jütland“ nennen, war das einzige Aufeinandertreffen beider Schlachtflotten. Beide Seiten beanspruchten hinterher den Sieg. Natürlich verloren die Engländer mehr Schiffe und Seeleute, aber den Deutschen konnte es nicht gelingen, die Grand Fleet entscheidend oder gar vernichtend zu schlagen. Die Seeblockade blieb. Also blieb bis Kriegsende der Großteil der Hochseeflotte im Hafen. Spektakulär war während der Seeschlacht die Versenkung von drei englischen Schlachtkreuzern, darunter die „Queen Mary“, der Stolz der Briten.


Flaggenlied

Stolz weht die Flagge schwarz-weiß-rot
An unsres Schiffes Mast.
Dem Feinde weh, der sie bedroht,
Der diese Farben haßt!
Sie flattert an dem Heimatstrand
Im Winde hin und her,
Und fern vom teuren Vaterland
Auf sturmbewegtem Meer.
Ihr woll`n wir treu ergeben sein,
Getreu bis in den Tod,
Ihr woll`n wir unser Leben weih`n,
Der Flagge schwarz-weiß-rot. Hurra!


Quelle: Sven Hedin - „Ein Volk in Waffen“, Leipzig, 1915


Der Text soll keineswegs rechtes und nationalistisches Gedankengut assoziieren. Auch er zeigt den damals üblichen Zeitgeist.

27.11.1916

Seekriegshelden aus deutscher Sicht

Der Seeteufel-Felix Graf von Luckner

Porträts in Uniform

unsere Helden zur See

Unsere Helden See.jpg

Das Ende 1918

Erinnerung an unser Weihnachtsfest auf S. Lothringen 1918

Der Waffenstillstand vom 11.11.1918 sah die Auslieferung der Schiffe an den Feind vor. An Weihnachten 1918 hießen die Schiffe nicht mehr S.M.S. ........., sondern das S.M. für `Seine Majestät`fiel weg, denn es gab keinen Kaiser mehr. Es blieb nur noch die Bezeichnung `S` übrig, was hier in dem Bild für die Besatzung der `S. Lothringen`gilt, die Weihnachten an Bord gefeiert haben muss.












Weblinks

http://www.volksbund.de

Meine Werkzeuge